Flötenbau Thomas Fehr Gähwil

Standard-Grifftabelle der einklappigen Traversflöte

© Thomas Fehr 2008

(Letzte Überarbeitung: 9.06.2008)



Sie finden hier eine Grifftabelle für die Traversflöte, die die wichtigsten Griffe für den Anfang enthält. B- und Kreuztöne sind nur vereinzelt unterschieden; für höhere Ansprüche sind unten Literaturhinweise angegeben.


Dieselbe Grifftabelle können Sie herunterladen und auf Ihrem Computer ausdrucken.





Zeichenerklärung


k2.gif (866 Byte)

Der Finger deckt das Loch oder bedient die Klappe

k1.gif (881 Byte)

Der Finger belässt das Loch offen bzw. bedient die Klappe nicht





Griff

Name

Erläuterung

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

d1

kräftig spielen bzw. nach oben korrigieren, da konstruktionsbedingt meist etwas zu tief

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

dis1, es1

Kompromiss zwischen dis und es; kräftig spielen bzw. nach oben korrigieren, da konstruktionsbedingt meist etwas zu tief

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

e1

ist wegen dem kleinen Loch eher schwach und tendiert bei druckvollem Spiel nach oben; Obertöne mitschwingen lassen!

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

f1, eis1

schwach; nach unten korrigieren; die Resonanz des 1. Oberton suchen

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)

fis1

stark, nach oben korigieren; für piano Ges-Griff nehmen

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

ges1

schwach

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

g1


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

gis1/ as1


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

a1

wenn zu hoch die Resonanz des 1. Oberton suchen

k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

b1


k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

h1

wenn zu hoch die Resonanz des 1. Oberton suchen

k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

c2


k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

cis2/des2


k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

d2


k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

dis2, es2

spricht manchmal nicht an -> 1. Loch schliessen

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

e2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

f2, eis2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)

fis2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

ges2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

g2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

gis2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

as2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

a2


k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

ais2


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

b2


k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

h2

auf vielen Flöten zu tief

k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

c3


k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

des3


k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)

d3 (1)


k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

d3(2)

Alternative; sollte mit (1) übereinstimmen

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

dis3, es3


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)

e3


k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)

f3

spricht nicht auf allen Flöten an (Hotteterre!) und wird in der Regel von den Komponisten nicht verwendet

k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

fis3


k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

g3




die Grenzen der Möglichkeiten der (barocken) Flöte sind erreicht, weshalb diese Töne in der Regel nur noch erschwert ansprechen

k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

gis3


k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)

as3


k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

a3

kommt nur bei J.S. Bach (Partita 1. Satz) und in Solfeggien von Quantz vor

k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)   k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k1.gif (881 Byte)   k1.gif (881 Byte)

b3


k2.gif (866 Byte)k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)k2.gif (866 Byte)k2.gif (866 Byte)   k1.gif (881 Byte)

c4




Literatur:

Hotteterre (le Romain): Principes de la flute, Bärenreiter

J. J. Quantz: Versuch einer Anweisung..., Bärenreiter

R. S. Rockstro: A treatise on the flute, Musica Rara (Grifftabellen bis 8-klappige Flöte um 1870)

Margrit Neuhaus: the baroque flute fingering book, Flute studio press 1986 (einklappige Flöte, Vergleich sämtlicher Quellen; Hilfsgriffe)

Anton Bernhard Fürstenau: Die Kunst des Flötenspiels, The Flute Library 8, 1990 (ausführlich kommentierte Grifftabelle für die 8-klappige Flöte um 1840 mit Übungsstücken)



Hier finden Sie dieselbe Grifftabelle verkleinert, sodass sie auf einer Seite ausdruckbar ist.

Und hier findet sich eine Grifftabelle für die vierteilige sechsklappige Flöte (nach Devienne)



Zurück zum Anfang | Traversflöten